Rückblick auf das Abifestival in Lingen

9. Juni 2009 | 15:01

Rückblick auf das Abifestival in Lingen

Autor: Hoekie

Am vergangenen Wochenende wurde es voll rund um das alte AKW in Lingen und das nicht, weil die Massen sich über ihren Ärger über die Umweltpolitik der Regierung auslassen wollten. Der Grund für das Zusammenkommen war das Abifestival in Lingen, bei dem sich neben Talk Radio Talk und den Ohrbooten, auch weitere größen wie Turbostaat, Dúné und Blumentopf dem Publikum präsentierten.

Ab 16 Uhr ging es am letzten Freitag los. Das Festivalgelände des Abifestivals in Lingen war nach anfänglichen Schwierigkeiten für uns sofort zu finden und von den Parkplätzen konnte man sich bequem mit dem Shuttlebus direkt zum Festivalgelände bringen lassen. Aber auch der Fußweg von 400-500m ließ sich in Kauf nehmen. Auf dem Festival angekommen, machten es sich die Ersten dann auch schon auf dem Campingplatz gemütlich, der leider zu klein war, weshalb man am Abend nocheinmal etwas enger zusammen rücken musste. Später wurde dann aber noch eine extra Fläche zur Verfügung gestellt.

Wer fertig war mit dem Zelt aufbauen, konnte sich dann erstmal Schülerbands zu Gemüte führen, auf die dann die ersten HipHop Acts mit dem jungen Rapper F.R. (Fabian Römer) folgten. Mit den Ohrbooten stand dann am Freitag einer der ersten Top Acts auf der Bühne. Es ging hoch her im Publikum, bekannte Lieder wie “Autobahn” wurden mitgesunden und das Gelände zum beben gebracht. Jedoch hatte die gute Stimme auch negative Auswirkungen. So mussten, wie so oft, einige Ausreißer im Publikum ihre coolness unter Beweis stellen und mit Bierdosen die Bühne bewerfen, wobei eine beim Keyboarder der Band landete. Nicht nur Bierdosen, auch Glasflaschen flogen durch die Gegend. Verletzte sind uns nicht bekannt.

Anschließend spielte dann der Freitag Headliner Dúné. Die dänische Band zog dann auch die allerletzten vom Campingplatz vor die Bühne, zu der man sogar sein eigenes Bier mitnehmen konnte. Gegen 1 Uhr konnten sich dann die Hardcore-Fans an Talk Radio Talk erfreuen, die mit Gitarren und Schlagzeug Sounds das wohl erste Pit am  Wochenende eröffneten.

Am Samstag ließ der Himmel nicht auf gutes Wetter hoffen, was der Stimmung jedoch nicht schadete. Am Abend gaben dann Turbostaat ihr bestes und zogen die Anhänger der Turbojugend, aber auch andere, vor die Bühne. Als nächstes stand der Headliner des Wochenendes in Lingen auf der Bühne. Mit Blumentopf hatten sich die Veranstalter eine erstklassige HipHop-Band ins Line-Up geholt die durch gesellschaftskritische Texte überzeugten und bis heute ihren Stile nicht verloren haben.

Das Beachtenswerteste am ganzen Festival ist wohl, dass die Abiturienten, während ihres Abi’s, sich zusätzlich zum Abi-Stress mit der Organisation dieses Festivals belasten.
Allem in allem können wir das Festival nur weiterempfehlen, da es sich hierbei um ein erstklassiges Umsonst & Drausen Festival handelt, dass mit einem großzügigen Line-Up überzeugt. Auch auf die eigenen Vorräte muss man nicht verzichten, was bei vielen anderen U&D Festivals nicht der Fall ist.

Mehr zu

»

«