Indie-Dreigestirn für die Oma

2. März 2012 | 15:01

Indie-Dreigestirn für die Oma

Autor: Jannes

In Abständen von einer Stunde veröffentlicht das Omas Teich Festival heute seine Headliner. Rock-Mag ist live dabei! Nächstes Update: 16.00 Uhr!

16.00 Uhr: Zum Abschluss Knallerbse oder Polenböller? Urteilt selbst: Kaiser Chiefs! Damit noch mehr Insel-Indie, dafür Premiumabteilung! Hinlänglich bekannt durch den Song Ruby, werden die Engländer neben einer massiven UK Tour auch Ostfriesland besuchen. Diese exklusive Deutschlandshow ist wahrlich ein weiterer Grund, den Bookern zu gratulieren.

15.00 Uhr: MAXIMO PARK! Internationale Indie-Größe aus England beim Teich. Man wähnte sie schon fest im Rock am Ring Sattel, doch Lake Entertainment schien überzeugende Argumente gehabt zu haben. Auch wenn ihre letzte Scheibe mitlerweile drei Jahre in den Läden steht, diese Verpflichtung rockt und wird mit Sicherheit den Freitag oder Samstag beenden. Vielleicht dort schon mit neuen Songs, denn seit über gut einem Jahr stehen die fünf Insulaner im Studio.

14.00 Uhr: Der erste Knall der ostfriesischen Kettenreaktion. Zu den bisher größten Namen, Wombats, Donots, Anti-Flag, gesellen sich DIGITALISM! Damit steht auch der große Electro-Act in diesem Jahr fest, zu dem man einfach nur gratulieren kann. Im letzten Jahr ließ man noch die White Stage des Hurricane Festivals explodieren, in diesem Jahr gräbt man Omas Vorgarten um! Der Indie-Electro-House-Mix der beiden deutschen Musiker begeistert mitlerweile nicht nur europa-, sondern weltweit!

Meinung:
Dies sind also die Kronjuwelen für 2012. Vergleicht man dies mit den Jahren zuvor setzt man nun komplett auf Indie/Alternative, auch wenn Digitalism und die Wombats immerhin ein klein wenig Variation in den Abend bringen. Dies konnte man in den vergangenen Jahren mit Kombinationen wie Turbonegro/Deichkind oder Editors/Wir sind Helden durchaus weiter fächern. Vergleicht man das Lineup nun aber noch mit anderen Festivals in dieser Preisklasse fällt auf, dass z.B. das Deichbrand mit den Beatsteaks und Deichkind die um einiges namhafteren Bands an den Start bringen konnte.

Auch das Lineup Mittelfeld ist längst nicht so hochwertig besetzt wie anderswo. Zwar zieht vor allen Dingen Cro zur Zeit die Internetmassen in die Konzerthallen, daneben siehts aber schon mau aus. Donots und Anti-Flag kann man immer gerne bringen, allerdings sind die Hochzeiten dieser Bands auch schon einige Jahre vorbei, dementsprechend oft hatte man schon die Chance diese zu sehen. Dies gilt genauso für Dendemann, Ausreisser nach oben ist dagegen Against-Me. Eher eine Rarität auf deutschen Bühnen, es ist jedoch anzuzweifeln, dass sie für viele einen Besuchsgrund darstellen.

Auch auf Facebook macht sich weitgehend Unmut breit. War man bei Digitalism noch weitestgehend begeistert, habe man für 70€ doch schon einiges mehr erwartet als die Indie-Könige. Es bleibt zu hoffen übrig, dass in der nächsten Bandwelle einiges an Kleinod zu finden sein wird (es fehlt z.B. noch eine Ska Band), ansonsten wird es die Oma gegen ihre Konkurenz Deichbrand und Reload äußerst schwer haben. Man vergleiche allein die größten bisher feststehenden Bands:

Omas Teich: Kaiser Chiefs, Maximo Park, The Wombats, Digitalism
Reload: Dropkick Murphys, Boss Hoss, Guano Apes, Enter Shikari
Deichbrand: Beatsteaks, Deichkind, Clueso, The Subways

Mehr zu

»

«