25.000 feierten mit den Toten Hosen ein grosses Fest in Hannover

10. Juni 2013 | 14:49

25.000 feierten mit den Toten Hosen ein grosses Fest in Hannover

Autor: Stefan

Mit der “Der Krach der Republik”-Tour sind die Toten Hosen auf der erfolgreichsten Tour aller Zeiten. Bei besten Bedingungen feierte die Band zusammen mit 25.000 Fans ein grandioses Fest auf der Expo Plaza in Hannover.

Die Toten Hosen haben gut eineinhalb Stunden hinter sich und hauen ihren Song “Tage wie diese” raus. Die Begeisterung kennt kein Halten mehr. Zum Schluss des Songs knallt es mächtig und mehrere Blaster werfen Ummengen an roten und weissen Papierschlangen und Konfetti in die Luft. Der Eindruck ist überwältigend, nur langsam wird die Luft wieder klar, man erkennt Campino vorne am Bühnenrand, er sagt ein paar Abschiedsworte und das Bühnenlicht erlöscht.

Klar, eingeweihte Fans wissen, dass ist nicht das Ende des Konzerts. So werden nur langsam Rufe nach einer Zugabe laut. Schließlich singen die Fans selber, aber auf der Bühne tut sich nicht das Geringste. Doch da, nach einer kleinen Ewigkeit ertönt Campinos Stimmer wieder: “Für alle die noch auf die Bühne starren, wir sind hier hinter euch, quasi am Anstosspunkt! ” Erstauntes Umdrehen und tatsächlich: Keiner weiss wie sie es geschafft haben, aber die Band steht komplett mit Schlagzeug und Gitarren auf einer kleinen Bühne mitten in der Menge auf halber Distanz zwischen Bühne und dem Ende der Plaza. Das ist verrückt, keiner hat damit gerechnet aber Campino heizt gleich wieder ein, fordert zum Springen auf und die Hosen spielen dazu den oft gecoverten Song “Hang on Sloopy”.
Später, wieder auf der Bühne zurück werden die Hosen noch so einen Oldie Ohrwurm covern, “Far Far Away” von Slade.

Konzerte von den Toten Hosen haben etwas von einem großen Familientreffen. Viele Fans sind lange Wegbegleiter der Band, kennen die Songs auswendig und auch die kleinen Rituale die Campino und die Band pflegen.

Schön war dieses Mal der Auftritt von Jez, Vom Ritchies Sohn, und seiner Sandkastenfreundin Meg als Meg ‘n’Jez. Respekt, wie die Beiden souverän ihre zwei Lieder, darunter “Call of the Wild” vor solch einer Kulisse vorgetragen haben. Klasse ebenfalls, wie Campino und Kuddel leise im Hintergrund die Beiden unterstützten, das war auch symbolisch ein schöner Moment.

Respekt auch für Marco aus Braunschweig. Dieser wurde von Campino beim Song Paradies auf die Bühne geholt und durfte einen Part aus dem Song übernehmen.

Etwas knabbern musste Campino dann doch an der Tatsache, dass ausgerechnet die Fortuna am letztem Spieltag in Hannover mit der 0:3 Niederlage den Klassenerhalt in der Bundesliga vergeigt hatte. Mehrmals griff er dieses Thema auf. Musikalisch verarbeitet wurde es mit dem Song “Steh auf wenn du am Boden bist”.
Einen anderen aktuellen Bezug zur Fussballszene bauten die Hosen in “Zehn kleine Jägermeister” ein, sie sangen dieses Mal:

Sechs kleine Jägermeister wollten Steuern sparen
Uli wurde eingelocht, da waren es nur nur fünf …

Mit dem Song “You never walk alone” beendeten die Hosen standesgemäß das Konzert.
Ich habe diesen Song live in der Anfield Road in Liverpool erlebt und bekomme seitdem stets eine Gänsehaut. Campino läuft nochmal die Breite der Bühne ab, entdeckt am rechten Rand einen kleinen Pöks auf Schultern getragen und wirft ihm seinen Schal zu. Die Freude des Jungs war unbeschreiblich !

Die Toten Hosen sind auf der erfolgreichsten Tour aller Zeiten. 25.000 Fans waren auch in Hannover restlos begeistert, aber man muss auch sagen, dass draußen, bei endlich mal warmen Temperaturen und klarer Luft so ein Open Air eben auch ein ganz besonderes Fest ist.

Als Vorband traten auf: La Vela Puerca aus Uruguay, die belgischen Triggerfinger und die kalifornische Punklegende Bad Religion.

Mehr zu

»

«